Kategorien
presse

Vorbereitungen für das Literaturfest Meißen

Pressemitteilung

Meißen, 11. März 2021

Vorbereitungen für das Literaturfest Meißen 2021 gestartet

Wird es 2021 ein Literaturfest in Meißen geben? Man darf es hoffen!
Der Termin steht zumindest fest: Freitag, 11. Juni bis Sonntag, 13. Juni.

Seit Anfang März sitzt das Organisationsteam, bestehend aus Daniel Bahrmann, Maria Fagerlund und Walfriede Hartmann, wieder an den Vorbereitungen und gibt sich optimistisch. „Natürlich ist das Pandemiegeschehen unvorhersehbar, aber es wäre doch furchtbar traurig, wenn im Juni Open-Air-Events wie unser Literaturfest wieder erlaubt sind – und dann nicht stattfinden, weil wir vorsichtshalber nichts organisiert haben!“ sagt Daniel Bahrmann mit einem Lächeln. „Lieber bereiten wir alles vor, kurzfristig absagen kann man dann immer noch, wenn es nötig ist. Ein großes Risko bleibt bestehen.“

Wie in den vorigen Jahren soll es außer der Hauptbühne auf dem Markt auch wieder die Krimibühne am Heinrichsplatz und die Kinderbühne hinter der Frauenkirche geben. Auch der Poetry Slam vor dem Theater steht wieder im Programm. Ganz neu ist die Interkulturelle Bühne in Bahrmanns Hof in der Webergasse, ein Projekt der Diakonie Meißen mit dem Buntes Meißen – Bündnis Zivilcourage e.V. Hier werden mehrsprachige Lesungen zu erleben sein und aktuelle Themen rund um Gesellschaft, Migration und Integration ihre Bühne finden. Eröffnet wird die Interkulturelle Bühne mit Anselm Oelze und seinem Text zu den „Grenzen des Glücks“.

Auch viele der Programmpartner, die in ihren Höfen, Gaststuben, Kellern und Gärten jedes Jahr mit viel Engagement zahlreiche kleinere Veranstaltungen im Rahmen des Literaturfestes auf die Beine stellen, haben ihre Teilnahme bereits zugesagt.

Statt eines großen Leitthemas werden dieses Jahr mehrere sehr unterschiedliche Autoren in den Fokus gerückt, die allerdings eines gemein haben: Sie alle sind Jahrgang 1921 und ihr 100. Geburtstag soll angemessen gewürdigt werden, am besten natürlich mit Lesungen aus ihren Werken. Zu den Jubilaren gehören neben den großen deutschen Schriftstellern Friedrich Dürrenmatt und Heinz G. Konsalik, auch der polnische Kultautor Stanisław Lem und Max Kruse, dem wir die Augsburger Puppenkiste und Urmel aus dem Eis verdanken.

Ein besonderer Programmhöhepunkt darf schon jetzt verraten werden: In der Erlebniswelt Haus Meissen liest Christine von Brühl aus ihrem Buch „Schwäne in Weiß und Gold“. Es handelt sich um die Familiengeschichte der Grafen von Brühl, für die im 18. Jahrhundert das legendäre Schwanenservice aus Meissener Porzellan angefertigt wurde, von dessen ursprünglich 2200 Teilen nur noch wenige Einzelstücke erhalten sind.

Wer Lust hat, selbst mit einer Lesung zum Programm beizutragen, ist herzlich eingeladen, auf der Webseite des Literaturfest – www.literaturfest-meissen.de das Anmeldeformular auszufüllen. Das Organisationsteam freut sich auf viele verschiedene Bewerbungen.

Hintergrund
150 Lesungen auf 3 Open-Air-Bühnen und bei 35 Programmpartnern. 145 Autoren und Vorleser sind am Literaturfest beteiligt. Seit 2009 lädt das Literaturfest jährlich in der zweiten Juniwoche nach Meißen ein. Das Literaturfest ist mit allen Lesungen eintrittsfrei und wird veranstaltet vom Meißener Kulturverein e.V. unter der Schirmherrschaft von Dr. Thomas de Maizière.
Gefördert wird das Fest durch den Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz- Osterzgebirge. Hauptsponsoren des Festes sind die Sparkasse Meißen, die Privatbrauerei Schwerter Meißen GmbH und die Oppacher Mineralquellen GmbH & Co. KG sowie der Verkehrsverbund Oberelbe. Die Stadt Meißen, der Gewerbeverein Meißen und die Sächsische Winzergenossenschaft Meißen unterstützen das Festival.

Pressekontakt:
Daniel Bahrmann, Vorsitzender Meißener Kulturverein e. V.
Telefon: 0151 58789008, E-Mail: d.bahrmann@meissener-kulturverein.de

www.literaturfest-meissen.de

Literaturfest Meißen – Frank Richter liest auf dem Marktplatz. Foto Claudia Hübschmann
Kategorien
projekte

Chorfestival Meißen

Absage des Chorfestival Meißen

Wichtiger Hinweis:
Leider findet das Chorfestival Meißen in absehbarer Zeit nicht statt!

Der Meißener Kulturverein muss leider das Chorfestival aus organisatorischen Gründen absagen. Es ist im Moment nicht möglich, genügend Mitarbeiter für die Vorbereitung und Durchführung des Chorfestival zu finden. Daher wird es auch in diesem Jahr kein Chorfest gegeben können. Die Corona-Pandemie macht die Organisation der vielen hundert Teilnehmer praktisch unmöglich. Im Moment können wir keine Lösung finden. Solange die Unsicherheit während der Pandemie besteht, sehen wir keine Chancen auf ein neues Chorfest in absehbarer Zeit.

Wir bedauern die Absage sehr und versuchen weiterhin neue Lösung zu finden.

Ein sehr großer Dank geht an die Mitglieder des Org-Teams und die großartige Arbeit, die das Team geleistet hat. Ebenso möchten wir herzlich unserem Schirmherrn Martin Dulig danken für seine Unterstützung und Teilnahme.

Ganz herzlich danken wir auch unseren Sponsoren, Förderern und Freunden, die dies einmalige kulturelle Festival in Meißen kräftig unterstützt und möglich gemacht haben.

Kategorien
projekte

Literaturfest

Literaturfest Meißen Logo

Literaturfest Meißen

Vom 11. bis 13. Juni 2021 lädt Sie Deutschlands größtes Open-Air-Lesefest wieder nach Meißen ein.

Einmal im Jahr, in der zweiten Juniwoche, wird Meißen zur Kulisse von Geschichte und Geschichten. Rund 150 öffentliche Veranstaltungen laden Groß und Klein auf den historischen Plätzen, in den verträumten Gassen und Höfen sowie in romantischen Gebäuden zum Verweilen ein. Das Besondere:Das Literaturfest Meißen ist nicht-kommerziell, der Eintritt ist zu allen Veranstaltungen und zu einem Großteil der Museen frei. Die Mitwirkenden, davon viele hochrangige Autoren, bekannte Schauspieler und Künstler, Bürger aber auch viele Vertreter aus Politik und Wirtschaft, engagieren sich ehrenamtlich. Organisiert wird das Literaturfest vom Meißner Kulturverein e.V.

Alle Informationen zum Literaturfest finden Sie auf der Website www.literaturfest-meissen.de

Kategorien
presse

Das war das Literaturfest 2020

Pressemitteilung

Meißen, 6. September 2020, Daniel Bahrmann

Kulturverein zieht positives Fazit trotz Corona-Bedingungen

Das 11. Literaturfest Meißen fand im Coronajahr 2020 nicht wie üblich im Juni statt, sondern etwas verschoben, erst vom 4. bis 6. September 2020. Was sich allerdings im Nachgang als Glücksfall erwies: Denn durch die längere Vorbereitungszeit konnten trotz aller Corona-Schwierigkeiten wieder 150 Lesungen auf 3 Bühnen und bei 31 Programmpartnern veranstaltet werden. 145 Autoren und Vorleser waren am Literaturfest beteiligt. Auch waren nicht weniger Besucher als in den vergangenen Jahren zu verzeichnen.

Der Meißner Kulturverein als Veranstalter lag also mit der Verschiebung des Corona-Literaturfests ganz richtig, was auch die vielen sehr begeisterten Rückmeldungen von Besuchern und Teilnehmern bestätigen.

In den letzten Jahren hat sich das Literaturfest Meißen weit über die Stadtgrenzen hinaus zum echten Muss für Literaturfans entwickelt. Zehntausende besuchten seit 2009 Deutschlands größtes eintrittsfreies Lesefest. Neben dem diesjährigen Leitthema „Demokratie und Geschichte“ wurde auch der 300. Geburtstag von Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen thematisiert, dem die bekannten Lügengeschichten zugeschrieben werden.

Für die drei Hauptbühnen in der historischen Altstadt und zahlreiche von den Programmpartnern liebevoll ausgestaltete Orte wurde ein sorgfältig ausgewähltes Leseprogramm zusammengestellt. Autoren und prominente Vorleser aus Wirtschaft, Politik, Kunst und Kultur lasen gemeinsam mit Meißner Bürgern aus bekannten und unbekannten, aus aktuellen Büchern und aus Klassikern.

Das Literaturfest wurde am Freitag auf der Hauptbühne auf dem Marktplatz mit einer Lesung des Dresdner Schriftstellers Frank Goldammer aus seinem Buch „Zwei fremde Leben“ eröffnet. Auf dieser Bühne wurde auch der thematische Schwerpunkt auf 30 Jahre wiedervereinigtes Deutschland und deutsche Geschichte gesetzt. Der Heinrichsplatz wurde neben Regionalem und Krimilesungen für junge Autoren und Autorinnen reserviert sein. Am Sonnabend moderierte der Autor und Publizist Michael Bittner den Poetry-Slam am Theater. Der Theaterplatz gehört am Samstag nun schon traditionell den Poetry-Slamern. Der Lesereigen auf der Kinderbühne auf dem Platz hinter der Frauenkirche begann mit einer Lesung aus dem Kinderbuch „Zeit der Wölfe“ von Robert Habeck und Andrea Paluch durch Staatsminister Wolfram Günther. Gertrud Erbler, eine 82-jährige Autorin, hat sich aus Wien aufgemacht und hat dort am Sonnabend ihrem Buch „Das Kind der tausend Jahre“ gelesen, ihren Kindheitserinnerungen der Zeit zwischen 1938 und 1945, liest ergänzt durch schriftliche Aufzeichnungen der Mutter, gefühlvoll, traurig und heiter, wie das Leben eben so spielt. Ein wertvolles Zeitzeugnis aus erster Hand über die damaligen Lebensumstände.

Sommerlich ging bei Barbara Handke zu. Sie las am Freitag auf dem Marktplatz aus ihrer aktuellen und preisgekrönten Erzählung »Sommergäste«. In nun schon gewohnter Weise führte am Samstag der Moderator und Schriftsteller Michael Hametner durch das Programm auf dem Marktplatz. Dort las der langjährige Literaturredakteur des mdr auch selbst aus seinem Buch »Bernhard Heisig und Gudrun Brüne – ein Künstlerpaar über 50 Jahre « über die Geschichte einer großen Liebe und einer bemerkenswerten künstlerischen Partnerschaft.
Als besondere Lesung las Ingo Schulze im großen Ratssaal des Meißner Rathauses aus seinem fulminanten Roman »Die rechtschaffenen Mörder«. Auf dem Marktplatz las die Autorin, Poetry Slammerin und Moderatorin aus Leipzig Franziska Wilhelm aus ihrem Buch »Die schönsten Abgründe des Alltags«.

Neben den vertrauten Leseorten und Bühnen gab es mit dem Gelände der Klosterruine Zum Heiligen Kreuz auf der Leipziger Straße und dem Heil- und Kräutergarten auf der Wiesengasse zwei zauberhafte neue Leseorte im Freien, die Bühne für Kinder-und Jugendliteratur hatte ihren angestammten Platz hinter der Frauenkirche am Tuchmachertor. Ein seit Jahren fest etablierter Ort ist der Jahnaische Hof mit einem abwechslungsreichen und teils musikalische Programm oder die Lesungen in der Urbanskirche auf der Cöllner Seite Meißens.


Der Meißner Literaturfestpreis wurde am Sonntag zum Schluss des Literaturfests durch den Schirmherrn Thomas de Maizière vergeben. Eine Jury unter der Leitung von Dr. Kerstin Schimmel von der Evangelischen Akademie hatte ein Augenmerk besonders auf Nachwuchsautorinnen und Nachwuchsautoren gelegt. Die Preisträger sind Franziska Wilhelm für ihr Buch „Die schönsten Abgründe des Alltags“ und Barbara Handke für ihre Erzählung „Sommergäste“. Der Preis wurde bereits zum zwiten Mal vom Rotary Club Meißen gestiftet.

Was wäre Meißner Geselligkeit ohne den Meißner Wein? So organisierte der Tourismusverein die „Aktion Lesewein“ – Weingüter der Region spendieren Flaschen ihres edlen Rebensaftes, die den Lesenden als Gruß der Region überreicht werden.

Das Literaturfest wird veranstaltet vom Meißener Kulturverein e.V. unter der Schirmherrschaft von Dr. Thomas de Maizière , unterstützt von der Stadt Meißen und dem Gewerbeverein Meißen.
Hauptsponsoren des Festes sind die Sparkasse Meißen, die Privatbrauerei Schwerter Meißen GmbH und die Oppacher Mineralquellen GmbH & Co. KG., der Verkehrsverbund Oberelbe, sowie die Sächsische Winzergenossenschaft Meißen. Gefördert wird das Fest durch den Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz- Osterzgebirge.

Kategorien
presse

Meißen im Leserausch – Ingo Schulze liest beim Literaturfest

Meißen, 1. September 2020, Walfriede Hartmann

Meißen im Leserausch – Ingo Schulze liest beim Literaturfest

Vom Freitag, dem 4. bis zum Sonntag, dem 6. September findet das elfte Meißner Literaturfest statt. Meißens Plätze und Höfe werden bei hoffentlich freundlichem Wetter zu Lesebühnen.
Das Programm steht und ist unter www.literaturfest-meissen.de im Internet zu finden. Während des Festes ist an allen Leseorten auch das gedruckte Gesamtprogramm zum Mitnehmen aus.

140 Lesungen sind dort zu finden, mehr als die Hälfte der Texte wird von den Autoren selbst gelesen.
Sommerlich geht auch bei Barbara Handke zu. Sie liest am Freitag um 17:00 Uhr auf dem Marktplatz aus ihrer Erzählung »Sommergäste«. Wie jedes Jahr beginnt mit dem Sommer die Verwandlung des Hauses 6 Programmtipps von Hubert und seiner Mutter in eine Pension: Die Zimmer bekommen Nummern und die Sommergäste reisen einer nach dem anderen in die kleine Pension am Kolk. Während sie die Tage im Garten oder am Meer verbringen, beobachtet Hubert das Geschehen. Aber trotz aller Routine ist in diesem Jahr etwas anders als sonst: Huberts Mutter lässt nichts unversucht, um ihn unter die Haube zu bringen. Dass Hubert dafür absolut keine Notwendigkeit sieht, macht das Leben für ihn nicht leichter. Barbara Handke lebt in der Buchstadt Leipzig.
In nun schon gewohnter Weise führt am Samstag der Moderator und Schriftsteller Michael Hametner durch das Programm auf dem Marktplatz. Dort liest um 12 Uhr der langjährige Literaturredakteur des mdr auch selbst aus seinem Buch »Bernhard Heisig und Gudrun Brüne – ein Künstlerpaar über 50 Jahre « über die Geschichte einer großen Liebe und einer bemerkenswerten künstlerischen Partnerschaft.
Samstag um 18:30 Uhr liest Ingo Schulze im großen Ratssaal aus seinem fulminanten Roman »Die rechtschaffenen Mörder«. Wie wird ein aufrechter Büchermensch zum Reaktionär – oder zum Revoluzzer? Der Autor liest aus seinem Roman über den hoch geachteten Dresdner Antiquar Norbert Paulini und seine Wandlung zum Monster, die 40 Jahre Zeitgeschichte widerspiegelt.
Der Theaterplatz gehört am Samstag nun schon traditionell den Poetry-Slamern. Aus deren Reihen liest ebenfalls am Samstag auf dem Marktplatz die junge Autorin Franziska Wilhelm um 14 Uhr laus ihrem Buch »Die schönsten Abgründe des Alltags«. Wenn es nach Franziska Wilhelm ginge, gäbe es nicht nur ein Bundesverdienstkreuz für besondere, sondern auch eins für ganz normale Leistungen. Denn seien wir mal ehrlich: Ein normales Leben zu ertragen und durchzustehen, wird in dieser Welt immer schwieriger.
Neben den vertrauten Leseorten und Bühnen gibt es mit dem Gelände der Klosterruine Zum Heiligen Kreuz auf der Leipziger Straße und dem Heil- und Kräutergarten auf der Wiesengasse zwei zauberhafte neue Leseorte im Freien, die Bühne für Kinder-und Jugendliteratur hat ihren angestammten Platz hinter der Frauenkirche am Tuchmachertor wieder. Dort auf der Wiese kann man der aus Wien angereisten ältesten Autorin des Lesefestes Gertrude Erbler lauschen, wenn sie aus »Das Kind der tausend Jahre«, ihren Kindheitserinnerungen der Zeit zwischen 1938 und 1945, liest ergänzt durch schriftliche Aufzeichnungen der Mutter, gefühlvoll, traurig und heiter, wie das Leben eben so spielt. Ein wertvolles Zeitzeugnis aus erster Hand über die damaligen Lebensumstände.
Für diejenigen, die nicht so gern die Orte wechseln, lohnt es sich in das abwechslungsreiche, teils musikalische Programm im Jahnaischen Hof am Freitag und am Samstag ab 15 und sonntags um 15 Uhr zu schauen oder das in der Urbanskirche am Freitag ab 14 Uhr und am Samstag ab 16 Uhr.
Der Meißner Literaturfestpreis wird am Sonntag um 17 Uhr durch den Schirmherrn Thomas de Maizière vergeben. Eine Jury unter der Leitung von Dr. Kerstin Schimmel von der Evangelischen Akademie wird ein Augenmerk besonders auf Nachwuchsautorinnen und Nachwuchsautoren legen. Der Preis wird vom Rotary Club Meißen gestiftet.
Das Literaturfest wird veranstaltet vom Meißener Kulturverein e.V. unter der Schirmherrschaft von Dr. Thomas de Maizière. mit Unterstützung der Stadt Meißen und dem Gewerbeverein Meißen.
Hauptsponsoren des Festes sind die Sparkasse Meißen, die Privatbrauerei Schwerter Meißen GmbH und die Oppacher Mineralquellen GmbH & Co. KG., der Verkehrsverbund Oberelbe, sowie die Sächsische Winzergenossenschaft Meißen. Gefördert wird das Fest durch den Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge.
Das komplette Programm sowie Informationen zu den einzelnen Vorlesern finden Sie ab Mitte August im Internet unter
www.literaturfest-meissen.de.

Lesung Ingo Schulze beim Literaturfest Meißen 2020 mit Moderator Michael Hametner
Lesung Ingo Schulze beim Literaturfest Meißen 2020 mit Moderator Michael Hametner
Kategorien
presse

Über 10.000 Besucher beim 4. Meißener Chorfestival

Pressemitteilung

Über 10.000 Besucher beim 4. Meißener Chorfestival 2018

„Über sieben Brücken musst du gehen“ ist das diesjährige Lieblingslied der Meißener

Meißen, 10. September 2018.Erstmals seit seinem Bestehen hat das Meißener Chorfestival die Zahl von 10.000 Besuchern übertroffen. Vom 7. bis 9. September 2018 standen rund 100 eintrittsfreie Programmpunkte, davon über 80 Konzerte, für Jung und Alt zur Auswahl. Insgesamt 40 Chöre aus fünf Nationen mit rund 1.000 Sängerinnen und Sängern traten in der gesamten Altstadt auf.

„Wir sind mit dem Verlauf des diesjährigen Chorfestivals sehr zufrieden. Im Vergleich zu den vorhergehenden Jahren sind noch mehr Besucher nach Meißen gekommen“, betont Thomas Löffler vom Meißener Kulturverein e.V. und fügt hinzu: „Besonders haben wir uns darüber gefreut, dass im Meißener Dom beim gemeinsamen Chorkonzert kaum ein Platz frei blieb.“

Das diesjährige Chorfestival stand unter dem Motto „Meißen klingt nach Liebe, Wein und Leidenschaft“. Es fand erstmals an drei Tagen statt. Im kommenden Jahr lädt das 5. Chorfestival vom 6. bis 8. September 2019 nach Meißen ein.

Das Lieblingslied der Meißener: „Über sieben Brücken musst du gehen“
Im Rahmen des Festes suchten die Organisatoren auch das erste Mal das Lieblingslied der Meißener in verschiedenen Kategorien. „Insgesamt die meisten Stimmen erhielt ein vor 40 Jahren veröffentlichtes Lied von Karat, das sowohl in Ost wie West zu einem Hit wurde“, so Thomas Löffler. Weit über 200 Liedwünsche waren im Rahmen der Umfrage beim Kulturverein eingegangen. Das Lieblingslied wurde am Samstagnachmittag auf dem Marktplatz bekannt gegeben und gesungen.

Übersicht der Lieblingslieder nach Kategorien geordnet (absteigend nach Anzahl der Stimmen):

  1. Über sieben Brücken musst du gehen (Kategorie: Rock & Pop)
  2. Kein schöner Land (Kategorie: Volkslieder)
  3. Chianti-Lied (Kategorie: Trinklieder)
  4. Marmor, Stein und Eisen bricht (Kategorie: Schlager)

Bereits seit 2015 wird das Chorfestival traditionell immer am zweiten Wochenende im September vom Meißener Kulturverein durchgeführt. Neben der Stadt Meißen unterstützen unter anderem die Sparkasse Meißen, die Privatbrauerei Schwerter Meißen GmbH, die Oppacher Mineralquellen GmbH & Co. KG, die Anneli-Marie-Stiftung und die Otto-und-Emma-Horn-Stiftung das Chorfestival.

Seit seiner Gründung hat es sich der Kulturverein zur Aufgabe gemacht, in Meißen ansässige Kunst und Kultur zu fördern. Neben dem Chorfestival organisiert der Verein unter anderem auch Deutschlands größtes Open-Air-Lesefest. Das Literaturfest Meißen lädt vom 7. bis 10. Juni 2019 zum zehnten Mal zu rund 200 eintrittsfreien Lesungen ein.

PRESSEMITTEILUNG

Kategorien
presse

Literatur aus aller Welt zu Gast in Meißen

Pressemitteilung

Literatur aus aller Welt 2018 zu Gast in Meißen

Vorleser aus sieben Ländern gestalteten über 180 Lesungen für Jung und Alt

Meißen, 10. Juni 2018. Mit mehr als 15.000 Besuchern ging am Sonntagabend das diesjährige Literaturfest Meißen zu Ende. Über 180 eintrittsfreie Lesungen standen vom 7. bis 10. Juni 2018 an 48 Leseorten in ganz Meißen zur Auswahl. Über 200 Autoren, Schauspieler, Künstler, Politiker und Privatpersonen haben aus eigenen Werken oder Lieblingsbüchern vorgelesen. 

„Wir sind mir dem Verlauf und die Resonanz sehr zufrieden. Bei vielen Lesungen mussten kurzfristig noch zusätzliche Stühle und Bänke herbeigeschafft werden“, betont Daniel Bahrmann vom Literaturfest Meißen. „Besonders beliebt waren in diesem Jahr Lesungen, die mit Instrumenten oder Gesang begleitet wurden, aber auch der Poetry Slam zog wieder eine Vielzahl von Zuhörern an.“ 

Neben deutschen Vorlesern kamen in diesem Jahr die Mitwirkenden aus Afghanistan, Argentinien, Dänemark, den Libanon, Iran und Syrien. „Diese stellten nicht nur Werke aus ihrem jeweiligen Land vor, sondern gaben auch einen Einblick in ihre jeweilige Muttersprache“, so Daniel Bahrmann. 

Zum Publikumsliebling in diesem Jahr zählte unter anderem Dr. Peter Ufer mit seiner Lene Voigt-Lesung, der Kolumnist Stefan Schwarz, und Dr. Thomas de Maizière, der in diesem Jahr erstmals mit Mitarbeitern der Migrationsberatung der Diakonie las. Aber auch den mathematisch-literarischen Vortrag von Dr. Dr. h.c. Nobert Herrmann sowie die Lesung der Autorin Anja Zimmer in der Albrechtsburg verfolgten sehr viele Besucher.Bei Kindern und Familien war die Lesung des Liedermachers Gerhard Schöne im Garten der Superintendentur sehr gefragt.

„Das Literaturfest Meißen ist mittlerweile fest in der Stadt verankert. Wir freuen uns sehr darüber, dass immer mehr Meißener sich mit eigenen Lesungen einbringen. In diesem Jahr gab es Lesungen bei 45 selbstorganisierten Programmpartnern“, hebt Daniel Bahrmann hervor. Im Vergleich zum vergangenen Jahr sind dies fast 15 Leseorte mehr. Gelesen wurde in diesem Jahr auf den historischen Plätzen und Gassen der Stadt, in vielen Höfen, Gärten und Weinbergen, in Gewölbekellern, Ateliers und Gasthöfen.

Das diesjährige Literaturfest widmete sich vom Schwerpunkt her berühmten Weltverbesserern, der 68er Bewegung, den literarischen Vorlagen für aktuelle Fernsehserien und dem Dreißigjährigen Krieg. Alle Schwerpunktthemen basiert dabei auf aktuellen Jubiläen.

Gleich vier Gewinner beim Schreibwettbewerb der Sparkasse Meißen
Am Sonntagnachmittag wurden die diesjährigen Gewinner des Schreibwettbewerbes bekannt gegeben. Gemeinsam mit den Organisatoren des Literaturfestes hatte die Sparkasse Meißen den achten Schreibwettbewerb für Nachwuchsautoren ausgelobt. Wettbewerbsbeiträge erhielt die Jury aus ganz Deutschland.

Zu den Gewinnern gehören Paul Pätzold (10 Jahre, Meißen), Carolin Merkel (13 Jahre, Leipzig), Katharina Hopp (17 Jahre, Hanau/Frankfurt a.M.) und Ada Charlotte Kilfitt (18, Bochum). Das Motto in diesem Jahr lautete „Fantasievolles Meißen – Geschichten und Erzählungen aus der Vergangenheit und der Zukunft“.

10. Literaturfest Meißen vom 7. bis 10. Juni 2019
Seit 2009 lädt das Literaturfest jährlich in der zweiten Juniwoche nach Meißen ein. „Aus diesem Grunde wird das Literaturfest Meißen im kommenden Jahr vom 7. bis 10. Juni am Pfingstwochenende stattfinden“, Daniel Bahrmann.

Das Besondere an Deutschlands größtem Open-Air-Lesefest ist, dass alle Lesungen eintrittsfrei sind. Schirmherr des ehrenamtlich organisierten Festes ist Dr. Thomas de Maizière.

Das Literaturfest Meißen wird von der Sparkasse Meißen, dem Verkehrsverbund Oberelbe, der Stadt Meißen, der Privatbrauerei Schwerter Meißen GmbH und der Oppacher Mineralquellen GmbH & Co. KG gefördert und unter anderem durch den Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge unterstützt.

PRESSEMITTEILUNG

Kategorien
presse

Das Literaturfestprogramm 2018

PRESSEMITTEILUNG

Das Literaturfest-Programm 2018 mit 180 Lesungen, 40 Leseorten und 200 Mitwirkenden

Deutschlands größtes eintrittsfreies Open-Air-Lesefest lädt vom 7. bis 10. Juni nach Meißen ein.

Meißen, 23. Mai 2018. Am Mittwoch, dem 23. Mai 2018, haben die Organisatoren des Literaturfest Meißen das diesjährige Veranstaltungsprogramm vorgestellt. Rund 180 eintrittsfreie Lesungen stehen vom 7. bis 10. Juni zur Auswahl. Über 200 Mitwirkende werden in Meißen Geschichte und Geschichten zum Leben erwecken. Das komplette Programm ist auf www.literaturfest-meissen.de abrufbar.

„Literarisch geht es bei den Lesungen einmal rund um die Welt. Neben europäischen und russischen Märchen werden beispielsweise Legenden aus Guatemala und Impressionen aus dem Oman zum Leben erweckt. Karl Marx wird dabei ebenso eine Rolle spielen wie Mowgli, das indische Findelkind aus dem Dschungelbuch“, betont Daniel Bahrmann vom Meißener Kulturverein e. V. 

Das diesjährige Literaturfest widmet sich vom Schwerpunkt her berühmten Weltverbesserern, der 68er Bewegung, den literarischen Vorlagen für aktuelle Fernsehserien und dem Dreißigjährigen Krieg. Alle Schwerpunktthemen basieren dabei auf aktuellen Jubiläen.

Lesungen in verschiedensten Sprachen
In diesem Jahr finden Lesungen erstmals auch in arabischer und dänischer Sprache statt. Vorlesen werden bei Deutschlands größtem eintrittsfreien Open-Air-Lesefest Autoren, Schauspieler, Künstler, Politiker und Privatpersonen aus eigenen Werken oder Lieblingsbüchern. 

Zu den prominentesten Vorlesern gehört der Schirmherr des Literaturfestes Dr. Thomas de Maizière. Er wird am Freitagnachmittag, den 8. Juni, auf dem Marktplatz den Startschuss für Lesungen auf den großen Lesebühnen in der Meißener Altstadt geben. Dr. de Maizièrewird dabei die Eröffnung gemeinsam mit Mitarbeitern der Diakonie Migrationsberatung gestalten. In deren Mittelpunkt die Themen Flucht und Vertreibung stehen. Mitwirken an der Eröffnungsveranstaltung werden unter anderem Abdel Moumen, Dalija Druschke, Felix Kim und Gerlinde Franke.

„Die Folgen von Flucht und Vertreibung, die Suche nach einer neuen Heimat und auch die Integration sind aktuell in aller Munde. Mit verschiedenen Lesungen wird das Literaturfest diese Themen aufgreifen. Zusätzlich wird es deutsch-arabische Lesungen mit Flüchtlingen, die in Afghanistan und dem Libanon geboren sind, geben“, hebt Dr. Thomas de Maizièrehervor.

Über 40 individuelle Leseorte in der ganzen Stadt
„Meißen mit seiner über 1.000-jährigen Historie war schon immer ein Schauplatz von Geschichte und Geschichten. Die romantischen Gassen, Gebäude, Höfe und idyllischen Weinberge eignen sich hervorragend als Kulisse für Erzählungen aus aller Welt. Als Oberbürgermeister freue ich mich besonders, dass wieder viele tausende kleine und große Besucher Meißen auf literarischer Weise entdecken werden“, verrät Oberbürgermeister Raschke. Er selbst liest im Rahmen des Literaturfestes traditionell in einer Kindergarten-Einrichtung.

Neben den traditionellen Lesebühnen auf dem Marktplatz, Heinrichsplatz und am Tuchmacher werden in diesem Jahr auch auf dem frisch sanierten Theaterplatz wieder Geschichten lebendig. Eine Vielzahl von kleinen, romantischen oder versteckten Leseorten lädt zusätzlich zum Zuhören, Verweilen und Entdecken ein. So öffnen beispielsweise der historische Jahnaische Freihof und das Torhaus auf dem Burgberg, der Garten der Superintendentur auf dem Afraberg, das Gasthaus in der Webergasse mit seinem romantischen Innenhof sowie verschiedene Ateliers und Gasthäuser ihre Pforten. Lesungen finden aber auch in Weingärten und -kellern sowie in Kirchen statt. Insgesamt gibt es über 40 Veranstaltungsorte.

Bei vielen Veranstaltungen wird dabei nicht nur gelesen. Manche Lesungen werden mit Gesang oder Instrumenten begleitet. Bei anderen gibt es Weinproben und Speisen. Und für die jüngsten Zuhörer wird teilweise auch Kinderschminken geboten.

„Fantasievolles Meißen“
Die Sparkasse Meißen wird in diesem Jahr wieder die besten Nachwuchsautoren am Literaturfest-Sonntag küren. „Das Motto unseres 8. Schreibwettbewerbes war ‚Fantasievolles Meißen’. Schüler und Schulklassen waren aufgerufen Geschichten und Erzählungen aus der Vergangenheit und der Zukunft von der Stadt und der Region einzureichen“, erzählt Iris Dietze, Vertriebsleiterin Süd bei der Sparkasse Meißen. Aktuell wertet die Jury die eingegangenen Wettbewerbsbeiträge aus. Die Gewinner und deren Werke werden am 10. Juni, ab 12 Uhr, auf dem Markt vorgestellt.

Märchenbühne für Junge und Junggebliebene
Der wahrscheinlich schönste Leseort des Literaturfestes lädt auch in diesem Jahr wieder Kinder, Jugendliche und Familien ein. „Die Oppacher Märchenbühne befindet sich am Tuchmachertor. Kleine und große Besucher können auf Decken und Sitzsäcken auf einer Wiese Platz nehmen und so dem bunten Programm aus alten und modernen Märchen lauschen“, verrät Nobert Rogge von der Oppacher Mineralquellen GmbH.

Eigene Lesereihe in der Meissen Porzellan Stiftung
Erstmals richtet die Manufaktur MEISSEN am Literaturfest-Sonntag eine eigene Lesereihe aus. Insgesamt wird es fünf Lesungen für kleine und große Besucher geben. Gelesen wird im Museum sowie im Kindermalzimmer der Meissen Porzellan-Stiftung.

Die Lesungen beginnen zu jeder vollen Stunde in der Zeit von 10 bis 15 Uhr. So lesen beispielsweise die Direktorin der Porzellansammlung in Dresden, Dr. Julia Weber, aus Utz von Bruce Chatwin; Elisabeth Herrmann aus dem Krimi „Zartbittertod“ und der Autor Marcel Beyer aus seinem Werk „Das blindgeweihte Jahrhundert“ vor.

Seit 2009 lädt das Literaturfest jährlich in der zweiten Juniwoche nach Meißen ein. Das Besondere an Deutschlands größtem Open-Air-Lesefest ist, dass alle Lesungen eintrittsfrei sind. Dr. Thomas de Maizière ist Schirmherr des ehrenamtlich organisierten Festes.

Das Literaturfest Meißen wird von der Sparkasse Meißen, dem Verkehrsverbund Oberelbe, der Privatbrauerei Schwerter Meißen GmbH und der Oppacher Mineralquellen GmbH & Co. KG gefördert und unter anderem durch den Kulturraum Meißen – Sächsische Schweiz – Osterzgebirge unterstützt.PRESSEMITTEILUNG

Kategorien
presse

Neuer Rekord: Über 1.000 Sängerinnen und Sänger kommen nach Meißen

PRESSEMITTEILUNG

Neuer Rekord: Über 1.000 Sängerinnen und Sänger kommen nach Meißen

Meißen, 24. April 2018.Über 40 Chöre mit mehr als 1.000 Mitwirkenden werden in diesem Jahr die Meißener Altstadt erklingen lassen. Vom 7. bis 9. September werden sie Teil des 4. Meißener Chorfestivals sein. Es steht unter dem Motto „Meißen klingt nach Liebe, Wein und Leidenschaft“. 

„Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der Teilnehmer und Chöre um rund 30 Prozent gestiegen. Dieser Anstieg ist ein Indiz, dass das Meißener Chorfestival in der Chorszene immer beliebter wird“, betont Ute Schubertvom Organisatorenteam und fügt hinzu: 

„Durch die hohe Zahl der Chöre wird das musikalische Angebot in diesem Jahr noch viel breiter. Vom Kinder- bis zum Seniorenchor, von klassischer Musik bis Rock und Pop, wir sind uns sicher, dass für jeden Besucher etwas dabei ist.“

Die Konzerte finden in der Meißner Altstadt auf verschiedensten Plätzen statt. Der Eintritt zum Meißener Chorfestival ist frei. 

Bis zum 15. Juni kann noch über das Lieblingslied der Meißner abgestimmt werden

Seit Anfang Februar kann auf der Internetseite www.meissener-kulturverein.deüber das Lieblingslied der Meißner abgestimmt werden. Lieder aus insgesamt vier Musikrichtungen stehen zur Auswahl. Zusätzlich können Besucher auch eigene Liedwünsche äußern.

„Bis zum 15. Juni können Sie noch auf unserer Internetseite bzw. mittels eines Stimmzettels, der in der Tourist-Information Meißen am Markt ausliegt, abstimmen. Aktuell liegen im Bereich Rock & Pop und Schlager Lieder von Karat, Whitney Houston, Helene Fischer, Roland Kaiser und Nino de Angelo vorn“, verrät Ute Schubert. Im Bereich Volkslied sind aktuell die Lieder „Sah ein Knab ein Röslein stehen“ und „Der Mond ist aufgegangen“ bei den Meißnern Favorit. 

Die Lieder, die die meisten Stimmen erhalten, werden von den Chören eingeübt und dann zum Chorfestival präsentiert. Das Lieblingslied der Meißener wird am Chorfest-Samstag um 16 Uhr auf dem Marktplatz aufgeführt. Unter allen Einsendungen verlost der Meißener Kulturverein in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing fünf Einkaufsgutscheine.

Das Chorfestival wird seit 2015 immer am zweiten Wochenende im September vom Meißener Kulturverein e. V. durchgeführt. Insgesamt 70 eintrittsfreie Konzerte an neun verschiedenen Auftrittsorten standen im vergangenen Jahr zur Auswahl. Insgesamt wirkten über 30 Chöre mit 800 Sängerinnen und Sängern mit. Schirmherr des Chorfestivals ist der sächsische Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident Martin Dulig.

Neben der Stadt Meißen unterstützen unter anderem die Sparkasse Meißen, die Privatbrauerei Schwerter Meißen GmbH, die Oppacher Mineralquellen GmbH & Co. KG, die Anneli-Marie-Stiftung und die Otto-und-Emma-Horn-Stiftung das Chorfestival.

DOWNLOAD PRESSEMITTEILUNG

Kategorien
presse

3.Chorfestival „Meissen klingt“ mit 30 und 800 Sängerinnen

PRESSEMITTEILUNG

3.Chorfestival „Meissen klingt“ mit 30 und 800 Sängerinnen

Chorfestival „Meißen klingt“
Über 30 Chöre mit 800 Sängern kommen am 9. und 10. September 2017 nach Meißen

Meißen, 12. Juli 2017. Unter dem Motto „Meißen klingt“ werden am 9. und 10. September 2017 wieder hunderte Mitwirkende die Straßen und Plätze der Altstadt mit Gesang füllen. Der Meißener Kulturverein e. V. hat gemeinsam mit dem Ostsächsischen Chorverband e. V. für das 3. Chorfestival über 30 Chöre gewinnen können.

„Rund 800 Sänger werden am zweiten Wochenende im September an verschiedenen Orten in der Altstadt klassische Lieder und moderne Chorsätze zu Gehör bringen. Es werden Kinder-, Erwachsenen- und Seniorenchöre, Singgemeinschaften, Gospel- und Kammerchöre aus dem In- und Ausland zu hören sein“, so Dr. Walter Hannot vom Meißener Kulturverein e. V. bei der Vorstellung des diesjährigen Chorfestivals. Die Chöre kommen nicht nur aus dem gesamten Landkreis Meißen, sondern aus ganz Sachsen, aus Brandenburg sowie aus Polen und Tschechien.

Das Motto des diesjährigen Chorfestivals lautet „Meißen klingt … nach Demokratie“. „Zugegeben, im ersten Moment klingt das Motto etwas seltsam, aber in einem Chor wirken wie in einer Demokratie verschiedene Kräfte miteinander und bilden nur zusammen ein großes Ganzes“, betont Dr. Walter Hannot.

Internationales Chorprojekt
Musikalischer Höhepunkt des Festivals wird ein internationales Chorprojekt am Samstag sein, das vom zeitgenössischen Vokalensemble AuditivVokal Dresden und Olaf Katzer, dem Intendanten des Chorfestivals, organisiert wurde. An diesem Projekt, das unter der Überschrift „Vox populi?!“ (auf deutsch: „Volkes Stimme“) steht, wirken unter anderem namhafte Komponisten aus dem Iran, aus Israel, China und Deutschland mit.

„Das Chorprojekt ist der Demokratie gewidmet. Wir wollen damit auf musikalische Weise einerseits die Notwendigkeit des freiheitlichen und kommunikativen Miteinanders aufzeigen und so die demokratischen Ideen und Grundgedanken stärken. Andererseits wollen wir damit einen Auftakt für den von den Vereinten Nationen ausgerufenen Tag der Demokratie am 15. September geben“, so Olaf Katzer, der unter anderem als Dirigent des Jungen Ensembles Dresden und Leiter des Hochschulchors der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden tätig ist.

Um weitere Impulse in das Projekt einfließen zu lassen, bestehen Kooperationen zum Dresdner Verein Atticus e. V. und der bundesweiten Initiative „Die Offene Gesellschaft“.

„Das Chorprojekt wird somit von Institutionen begleitet, welche demokratische Prozesse bereits praktisch umsetzen und vermitteln“, betont Olaf Katzer.

Beim Chorfestival werden verschiedenste für dieses Chorprojekt geschaffene Kompositionen erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt. „Hierfür werden wir unter anderem mit Meißener Schulklassen des Franziskaneums im August einen mehrwöchigen Workshop durchführen. Das Ergebnis des Workshops wird am 9. September im Rahmen eines Konzertes zu hören sein“, verrät Olaf Katzer.

Einmaliges Klangerlebnis auf dem Marktplatz
Eine andere musikalische Überraschung wird die von Amir Shpilmann aus Tel Aviv geschaffene Komposition DemocraCycle sein. An der Aufführung der Komposition „DemocraCycle“ werden weit mehr als 100 Sänger mitwirken.

Das Besondere: Nicht die Musizierenden, sondern die Zuhörer werden sich im Zentrum des Marktplatzes befinden. Die Sänger formieren sich kreisförmig um das Publikum und werden mit ihren Stimmen, mit verschiedenen Instrumenten und Alltagsgegenständen musikalisch miteinander kommunizieren. „Es entsteht so ein einmaliges Klangerlebnis“, verspricht Olaf Katzer.

Eine weitere Überraschung beim Chorfestival wird eine musikalische Debatte zwischen zwei sehr bekannten sächsischen Politikern sein. Wer die beiden Mitwirkenden sein werden, das soll laut den Veranstaltern noch geheim bleiben.

Insgesamt planen die Organisatoren des Chorfestivals mit über 50 Programmpunkten. Der Eintritt zu allen musikalischen Aufführungen ist frei. Das Programm wird auf www.meissener-kulturverein.de im August 2017 veröffentlicht.

Erstmals musikalischer Kinderbereich
Neben einer Vielzahl von musikalischen Aufführungen für Erwachsene wird es in diesem Jahr erstmalig einen eigenen Bereich für Kinder gegeben. Hier werden Kinderchöre auftreten und auch kleine Zuhörer zum Mitsingen animiert.

„Als Sparkasse unterstützen wir das Chorfestival, weil dank des ehrenamtlichen Engagements in der Stadt Meißen ein kulturelles Highlight für Jung und Alt geschaffen wird, das zugleich Generationen verbindet. Somit freut uns besonders, dass am Festival kleine und große Sänger aus der ganzen Region gemeinsam mit Chören aus Polen und Tschechien mitwirken“, hebt Iris Dietze, Vertriebsleiterin der Sparkasse Meißen, hervor.

Neben der Sparkasse Meißen unterstützen unter anderem die Stadt Meißen, die Privatbrauerei Schwerter Meißen GmbH, die Oppacher Mineralquellen GmbH & Co. KG, die Anneli-Marie-Stiftung und die Otto-und-Emma-Horn-Stiftung das Chorfestival.

Das Chorfestival wird seit 2015 immer am zweiten Wochenende im September vom Meißener Kulturverein e. V. durchgeführt. Prominentester Sänger ist der sächsische Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident Martin Dulig. Als Schirmherr des Chorfestivals wirkt er bereits zum dritten Mal mit. Im vergangenen Jahr haben zwölf deutsche sowie je ein tschechischer und vietnamesischer Chor mit insgesamt rund 220 Sängern die Meißener Altstadt zum Erklingen gebracht.

Liste der Mitwirkenden (Auszug):
Chor aus dem polnischen Landkreis Ostrzeszów (Polen)
Chor Blaue Schwerter (Meißen)
Chorgemeinschaft Potsdam-Rehbrücke
Chorgemeinschaft Reinhardtsdorf-Schöna e.V.
Chorgemeinschaft Zabeltitz
Chorverein Kurort Rathen e.V.
Dr. Dr. h.c. Herrmann (Meißen)
Ensemble der Musikschule Goldenes Lamm (Dresden)
Frauenchor Radeberg
Freier Chor Dresden e. V. und die Band Dos y Dos (Dresden)
Gesangsgruppe der vietnamesischen Gemeinschaft (Meißen)
Gesangsgruppe Franziskaneum (Meißen)
Gesangverein Dürrröhrsdorf
Gospelstreet (Meißen)
Heidenauer Singekreis e. V.
Junges Ensemble Dresden
Kammerchor Landesgymnasium St. Afra (Meißen)
Lößnitzchor e. V. (Radebeul)
Männerchor Radebeul e. V. „Liederkranz 1844“
Männergesangverein Bestensee 1923 e. V.
Sächsischer Winzerchor
Sacka singt!
Schülerchor Franziskaneum (Meißen)
Seniorenchor der Singakademie Dresden
Singgemeinschaft Großenhain
Sunlight Gospel Chor (Dresden)
Verschiedene Gesangsgruppen Meißner Kindergärten (u. a. Kindergarten Zwergenmühle, Kindergarten Meißner Spatzen, Kinderhaus Alte Ziegelei, Kinderhaus Regenbogen)
Verschiedene Gesangsgruppen Meißner Schulen (u. a. von der Afra-Grundschule, der Johannisgrundschule, der Questenberg-Grundschule und vom Gymnasium Franziskaneum)
Vokalensemble AuditivVokal Dresden
Vokalpartisanen Dresden
Volkschor aus verschiedenen Chören der Sächsischen Schweiz
Volkschor Nossen
Wilandes-Chor Wilsdruff e. V.
Zwitauer Kinderchor (Prag) 

DOWNLOAD PRESSEMITTEILUNG